Planungen

Mit einer Pressekonferenz am 6. März 2020 begann für die BGZ ein neuer Abschnitt: Dieser Tag markiert den Startschuss für die standortspezifischen Planungen des Logistikzentrums für das Endlager Konrad auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks Würgassen im Landkreis Höxter.

Zehn Tage später, am 16. März, wurde von der BGZ ein Vertrag zur Sicherung einer Kaufoption für das Grundstück am Standort Würgassen mit dem Eigentümer der Fläche, der PreussenElektra GmbH, notariell geschlossen. Mit Blick auf das noch durchzuführende Genehmigungsverfahren hat sich die BGZ damit die notwendigen Flächen für die Errichtung des Logistikzentrums gesichert.

In der Phase der Vorplanung wurden geeignete Flächen für das Logistikzentrum gesucht. 28 Grundstücke – vor allem im Bundesbesitz – wurden dabei nach den Empfehlungen der Entsorgungskommission des Bundes und von der BGZ aufgestellten zusätzlichen Kriterien betrachtet. Neun Grundstücke kamen schließlich in die engere Wahl der BGZ. Der Standort des ehemaligen Kernkraftwerks Würgassen erwies sich dabei als am besten geeignet. Die genaue Begründung der BGZ für ihre Standortauswahl finden Sie hier. Das Bundesumweltministerium stimmte der Standortentscheidung der BGZ zu, nachdem diese auch in einem Gutachten des Öko-Instituts bestätigt worden war.

Nach der Festlegung des Standortes und seiner Veröffentlichung muss nun in einem ersten konkreten Planungsschritt untersucht und geklärt werden, wie das Logistikzentrum auf dem Gelände gebaut werden kann. Wie auf jeder anderen Großbaustelle auch steht zum Beispiel am Anfang die Frage, ob im Erdreich Weltkriegsmunition zu erwarten ist. Diese Frage ist inzwischen geklärt, Überraschungen aus dieser Zeit sind nach Auswertung von Luftbildern durch die Bezirksregierung Arnsberg nicht zu erwarten. Damit ist der Weg jetzt frei für die genaue Untersuchung der Beschaffenheit des Baugrundes. Ein Bodengutachter sondiert dabei die Geologie und liefert damit die Grundlage für die weiteren Planungen, etwa für das Fundament der Halle des Logistikzentrums und der Nebengebäude. Im Juli 2020 soll das entsprechende Gutachten vorliegen.

Etwa zwei Jahre wird es dauern, bevor die auf den Standort Würgassen zugeschnittenen Untersuchungen und Genehmigungsplanungen der BGZ abgeschlossen sind. Die BGZ wird frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2021 die Anträge für die Umgangsgenehmigung nach dem Strahlenschutzgesetz bei der Bezirksregierung Detmold und den Bauantrag beim Landkreis Höxter stellen. Während dieser Genehmigungsverfahren erfolgt die auch gesetzlich vorgesehene Beteiligung der Öffentlichkeit. Das bedeutet, dass betroffene Bürger*innen, deren Belange davon berührt werden, Einwände gegen das Vorhaben erheben können.

Die BGZ plant, dass im Laufe des Jahres 2023 mit der Errichtung des LoK begonnen werden kann. Die Inbetriebnahme des Logistikzentrums für das Endlager Konrad ist für Anfang des Jahres 2027 vorgesehen.

Zeitstrahl LoK