Standortempfehlung

Kurz und knapp

  • Standortempfehlung der BGZ: Würgassen
  • Rasche Verfügbarkeit der Fläche
  • Gleisanschluss vorhanden
  • Bereits zwei Zwischenlager auf dem Gelände in Betrieb
  • Kein Naturschutzgebiet

Das Bundesumweltministerium (BMU) beauftragte die BGZ damit, das Logistikzentrum für das Endlager Konrad (LoK) zu planen und zu errichten. Im Ergebnis des durch die BGZ seit 2018 durchgeführten Suchprozesses kommt die BGZ zu der Empfehlung, die Fläche in Würgassen für weitere standortspezifische Planungen und Untersuchungen auszuwählen.

Wie kam es zu dieser Standortempfehlung durch die BGZ?

Das BMU hatte die Expert*innen der Entsorgungskommission des Bundes (ESK) gebeten, eine Stellungnahme zu den Rahmenbedingungen an ein LoK abzugeben. Die ESK kam der Bitte des BMU im Juli 2018 mit der Veröffentlichung der Stellungnahme „Sicherheitstechnische und logistische Anforderungen an ein Bereitstellungslager für das Endlager Konrad“ nach. Den Volltext der Stellungnahme können Sie hier auf der Website der ESK einsehen.

Auf Grundlage der Empfehlungen der ESK hat die BGZ Kriterien entwickelt, nach denen ein Standort für das LoK festgelegt werden kann:

Neben der zitierten Vorgabe, einen Standort innerhalb des Radius zwischen 150 - 200 km um das Endlager Konrad zu finden, waren weitere Anforderungen für die BGZ wichtig. Zunächst wird für das LoK eine Fläche von circa 30 Hektar benötigt. Dies wurde aus dem erstellten standortunabhängigen technischen Konzept abgeleitet. Darüber hinaus wird seitens der BGZ ein Gleisanschluss bzw. dessen zeitnahe Realisierbarkeit als maßgebliches Kriterium angesehen. Weiter wurde die Anforderung „kein Naturschutzgebiet“ aufgenommen, um anerkannt schützenswerte Flächen, etwa ein nationales Naturerbe, von Beginn an auszuschließen.

Im Auftrag des BMU hat die BGZ daraufhin die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die Bodenverwaltungs- und -verwertungs GmbH (BVVG), das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und die Deutsche Bahn (DB) gebeten, potenzielle Flächen aus ihrem Besitz zu identifizieren. Die drei im Suchgebiet befindlichen Kernkraftwerkstandorte wurden aufgrund ihrer infrastrukturellen Anbindung und Nutzung ebenfalls in die Betrachtung durch die BGZ mit aufgenommen. Die BGZ hat die daraufhin übermittelten Flächen unter Beachtung der definierten Anforderungen geprüft.

Dem Auftrag entsprechend wurden alle Standorte auf der Grundlage der durch die von den jeweiligen Institutionen übermittelten Informationen und anhand zugänglicher Daten von der BGZ bewertet. Hierbei hat die BGZ das Kriterium „Abstand zum nächsten Gleisverlauf“ sowie „Transportweg Straße zu Schacht Konrad“ als maßgeblich entscheidungsrelevant betrachtet.

Die BGZ hat einen Flächenvergleich durchgeführt und dem BMU die Empfehlung für den Standort Würgassen als vorzugswürdig für die Realisierung eines LoK ausgesprochen. Die Vornutzung als Standort für ein Atomkraftwerk und die aktuelle Nutzung mit zwei Zwischenlagern für schwach- und mittelradioaktive Abfälle bietet eine Reihe von Infrastruktur- und Erschließungsvorteile. Daher kann man von einer grundsätzlich zügigeren Realisierung ausgehen. Das BMU hat die Empfehlung der BGZ durch ein Gutachten des Öko-Instituts überprüfen lassen und ist ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass Würgassen als Standort vorzugswürdig ist.

Die Standortempfehlung der BGZ sowie die Gutachten des Öko-Instituts finden Sie hier: